Syrien und das Dilemma der Diktatur

“Ich erkenne Homs nicht wieder. Homs war als ein besonders fröhlicher Ort bekannt, die Leute galten als sehr locker und ausgelassen.” So erklärte mir vor einiger Zeit mein syrischer Mitbewohner, der aus der Nähe von Homs kommt. Er schilderte mir Homs als eine Art Las Vegas Syriens: ein Ort des Vergnügens, des Glückspiels, des Alkohol und des seichten Entertainments. Damit ist jetzt Schluß. Doch er macht dafür nicht die diktatorische und halsstarre Politik eines Assads verantwortlich, sondern die sogenannten Revolutionäre.

Mein Freund ist syrischer Christ. Und als der Wind der Veränderung auch in Syrien zu wehen begann, war auch die christliche Minderheit (etwa 15% der Bevölkerung sind syrische Christen) begeistert von der Aussicht von einem Neuanfang in Syrien. Doch dann begann sich – so die Erzählung meines Freundes – die Revolution einseitig muslimisch zu radikalisieren. Aus einem legitimen Protest gegen einen autokratischen Herrscher wurde der Versuch ein radikales islamische System aufzurichten. Bald merkten die Christen: es hier anders als in Ägypten. Auch wenn es natürlich diese Tendenzen und Gefahren auch in Ägypten gab, so war der Protest doch nicht auf diese Gruppen beschränkt. In Syrien nun fühlen sich christliche und andere Minderheiten nicht willkommen. Vielmehr: sie fürchten mitlerweile die Revolutionäre und berichten von zahlreichen Gräueltaten und Übergriffe gegen Minderheiten. 

Die Berichterstattung in den westlichen Medien macht es sich das vielfach zu einfach, indem sie ein einfaches Schema anwendet: es gibt auf der einen Seite den Unterdrücker und auf der anderen Seite die Unterdrückten. Hier muss man an Mirwoslav Volfs Kritik der sogenannten Befreiungshteologie denken: wenn wir vor allem mit dem Begriff der Befreiung an komplexe soziale Probleme herantreten, geraten wir in Gefahr den Parteien starre Rollen zuzuschreiben: auf der einen Seite der ewige Täter und auf der anderen Seite die ewigen Opfer. Was aber wenn aus den Opfern von gestern die Täter von morgen werden (wie es in vielen Bürgerkriegen der Fall ist, man denke an Ruanda)?

Man hat da das Dilemma, dass die Dikaturen im Nahen Osten oftmals die Minderheiten schützen. Das liegt oft daran, dass sich die Eliten in diesen Staaten aus Minderheiten zusammensetzen. Das erklärt auch die Verbissenheit mit der diese Kämpfe von staatlicher Seite geführt werden: es geht hier nicht nur um stumpfen Machterhalt, es geht hier ganz real auch um das Überleben der eigenen Bevölkerungsgruppe, im Falle Syriens der Nusairier. Die große Frage ist: was ist die Alternative? Man kann nicht einfach das Assad Regime unterstützen weil es Stabilität und Schutz von Minderheiten bietet. Aber wie lassen sich sonst solche Umbruchszeiten gestalten ohne die Gefahr von “ethnischen Säuberungen”? Ich glaube an dieses tiefere Dilemma reicht die Berichterstattung, die man hierzulande liest und die sich mit den Worten “Warum tut der Westen nichts gegen Assad?” zusammenfassen lässt gar nicht heran. 

Advertisements

One thought on “Syrien und das Dilemma der Diktatur

  1. Benni says:

    Hi Arne, ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen, wir sind von Erlangen zusammen zurück gefahren.Danke für diesen Artikel, du machst einige Probleme einer eindimensionalen Analyse deutlich. Trotzdem denke ich, die Kategorie "Befreiung" sollte nicht so einfach aufgegeben werden.Unterdrückte müssen befreit werden, erst dann kann Versöhnung geschehen. Diese ist dann aber auch wichtig, um ein Versinken ins Chaos zu verhindern.Diese Dynamik hat auch Walter Wink gesehen, der neben seiner Mächte Trilogie noch ein viertes Buch, sozusagen als Postskript geschrieben: "When the Powers fall: Reconciliation in the Healing of the Nations". Darin arbeitet er am Beispiel Südafrikas die gegenläufigen Ansätze von Befreiungstheologie und Friedenstheologie zusammen und zeigt, wo sie ihren Wert haben.Was denkst du dazu?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s